Gasmischer

In dem Gasmischer für die homogene Vermischung von zwei oder mehr Gasen wird das Gasgemisch konstant analysiert und über Proportionalventile in exaktem Verhältnis einem Hintergrundgas zugeführt. Zur Analyse der zuzuführenden Gase können verschiedene Analyseverfahren (z.B. WLD, NDIR, UV, Brennstoffzellen, etc.) verwendet werden. Die Analysen werden über einen PID-Regler ausgelesen welcher die Proportionalventile steuert.

 

Die Gase werden über einen Chaosdemister vermischt und eine Pufferung kann, wenn nötig, über ein Zusatzvolumen erfolgen.

 

Der Gasmischer kann Analogwerte und Grenzwerte intern speichern und zur Weiterverarbeitung über eine Klemmleiste zur Verfügung stellen. Bei toxischen oder explosionsfähigen Gasgemischen, kann der Innenraum des Reglers auf Leckage untersucht werden.

 

Auch Gase mit Verschmutzungen können über den Mischer Vorgereinigt und vermischt werden.

Typische Anwendungen

  • Versorgung von Industriellen Öfen
  • Gasmischung von Ammoniakspaltgas
  • Halbleiterindustrie
  • Edelmetallverarbeitung
  • Zentrale Gasversorgungen
  • Herstellung von Formiergas
  • Herstellung von Prüfgas
  • Chemische Industrie
  • Pharmaindustrie
 
 

Vorteile auf einen Blick

  • Verschiedene Gaskonzentrationen einstellbar
  • System freiparametrierbar
  • Mehrere Gase zu einem Gemisch mischbar
  • Viele Auslesbare Parameter und Grenzwerte
  • Selbstdiagnose
  • Selbstoptimierender PID-Regler
  • Für verschiedene Durchflüsse und Vordrücke
  • Verschiedene Schnittstellen
  • Regler mit Touchdisplay
  • Aufbau nach Kundenwunsch
  • Analyse im Schrank oder an System
  • Bedienerfreundlich
 
Chaosdemister
sichert eine homogene Vermischung der Gase
O2-Analyse
Qualitätssicherung des erzeugten Gasgemisches
Mischung und Analyse
können räumlich getrennt werden
PID-Regler
selbstoptimierend und frei parametrierbar
Voriger
Nächster